175.000 Euro aus Berlin - Klimaschutz-Projekt "Den HÖLLBACH neu erleben; eine sichtbare Lebensader für unser Dorfzentrum" wird gefördert

2021_Höllbach

Wie die Wahlkreisabgeordnete Katrin Staffler der Gemeindeverwaltung am 09.06.2021 mitteilte, darf sich Türkenfeld über Fördermittel in Höhe von 175.000 Euro freuen, was einer Förderquote von 90% entspricht. Die Mittel werden aus dem „Sonderprogramm zur Anpassung urbaner und ländlicher Räume an den Klimawandel“ bereitgestellt. Angedacht ist, den Höllbach innerorts ab der Kreuzung Moorenweiser Straße / Saliterstraße bis zur Bahnunterführung zu renaturieren. Mit der Förderung sollen ebenfalls Begegnungsräume zwischen Mensch und Natur entstehen und Hochwasserschutzmaßnahmen umgesetzt werden. Geplant ist innerorts zudem eine deutliche Aufwertung der heute ungenutzten Uferrandbereiche sowie, wenn möglich, ein Wasserspielplatz. Ausserorts soll eine Aufweitung des Bachlaufs stattfinden.  

Der Gemeinderat wird sich im Rahmen mit der Juli-Sitzung mit dem Thema befassen. Dann soll für das Projekt auch eine Steuerungsgruppe eingesetzt werden, die gemeinsam mit einem Fachplaner konkrete Vorschläge für den Gemeinderat erarbeitet. Die Bewerbung für das Förderprogramm geht auf eine Gemeinschafts-Initiative von Gemeinderätin Irmgard Meissner und Bürgermeister Emanuel Staffler zurück. Beide haben den umfangreichen Förderantrag in der Hoffnung auf Förderzusage auf den Weg gebracht. Die Renaturierung des Höllbachs steht schon geraume Zeit auf der Wunschliste der Türkenfelder Bürgerinnen und Bürger und wurde bereits im Rahmen des Dorfentwicklungskonzepts als Handlungsfeld identifiziert und vom Gemeinderat befürwortet.

 

Drucken